MINT4girls
Aktueller Blickfang

In Zusammenarbeit mit der Technischen Akademie Nord startete im September dieses Jahrs das erste Mal das Projekt „MINT4girls“ mit interessierten Schülerinnen der 9. Klassen der KGS. Gemeinsam mit Nordmetall und durch die Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit Kiel, sowie der KielRegion GmbH wurde das neue Projekt MINT4girls entwickelt, mit dem Ziel, das Interesse von Mädchen an MINT-Themen (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik) zu steigern.

Während des Vorbereitungstages bekamen die Mädchen einen ersten Überblick über das Projekt und konnten im darauf folgenden Teambuilding Workshop ihre Gruppe besser kennen lernen.

In der Projektwoche, die direkt vor den Herbstferien stattfand, haben wir jeden Tag einen anderen Betrieb besucht und die Mädchen konnten in MINT-Berufe eintauchen, viele Erfahrungen und Eindrücke sammeln. Dabei wurden die Mädchen auch selbst aktiv:

Die Woche startete am Montag in der Fachhochschule Kiel. Dort haben wir uns mit Robotern beschäftigt. Unter anderem haben wir den Lego Mindstorm-Roboter gebaut und programmiert. Wir haben gelernt, in welchen Bereichen die Roboter eingesetzt werden können. Sie kommen z.B. in der Medizin, Unterhaltung, im Service, im Persönlichen Bereich, oder auch als Spielzeug vor. Es hat uns sehr viel Spaß gemacht neue Eindrücke zu gewinnen, und auch generell mit Robotern umzugehen. Inga, 9c

Am Dienstag waren wir im Maschinenbaumuseum, wo uns ein vor ca. 100 Jahren gebauter und noch funktionierender Elektromotor vorgestellt wurde. Anschließend wurden nicht unkomplizierte, kleine Elektromotoren selber in Kleingruppen gebaut. Am darauf folgenden Tag ging es mit handwerklicher, praktischer Arbeit weiter. Wir durften die Ausbildungswerkstatt „Metallbau“ in der WIK kennen lernen und eigene Schmuckstücke anfertigen.

Am Donnerstag haben wir uns bei dem Offenen Kanal Kiel getroffen und haben, im digitalen Erlebnisraum, an verschiedensten Aktivitäten teilgenommen. Nachdem wir herumgeführt wurden, durften wir die Stationen auch selbst ausprobieren, wie z.B. mit einer VR Brille in die virtuelle Realität einzutauchen. Außerdem konnten wir im hauseigenen Ton- und Filmstudio eigene Interviews aufnehmen und mit dem 3D-Drucker eigene Figuren, wie z.B. Keksausstecher ausdrucken lassen. Ansonsten hatten wir die Möglichkeit eigene Computerspiele zu entwerfen und zu spielen. Zudem konnten wir auf einen Holzanhänger kleine Bilder oder Botschaften mit einem Lasergravierer gravieren.
Josephine, 9c

Der durch dieses Projekt angestrebte Perspektivwechsel – weg von den klassischen Berufsbildern und Rollenklischees hin zu MINT-Alternativen – wurde am letzten Tag der Woche durch Gespräche und Diskussionen mit einigen Frauen, die über verschiedene Wege in technisch/digitalen Berufen Fuß gefasst bzw. Karriere gemacht haben, abgerundet.

Ein weiterer Höhepunkt des Projektes wird das zweiwöchige Schulpraktikum in einem MINT-Betrieb sein, in dem die Mädchen einen eigenen, vertieften Einblick erhalten. Vielleicht lässt sich ein solches vielseitiges, spannendes Projekt ja in den kommenden Jahren mit den nächsten 9. Klässlerinnen wiederholen!

Mareike Schneider