Musikwerkstatt Op.tosys

Unter dem Titel "Zeit und Ordnung in Musik, Philosophie, Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften" wurde im September 1995 im Rahmen einer Jubiläumswoche zur 675-Jahr-Feier der Kieler Gelehrtenschule ein fächerverbindendes Unterrichtsprojekt begonnen, in dessen Mittelpunkt eine "Musikwerkstatt" stand.

Schüler, Eltern und Lehrer konnten hier unter Anleitung mit einer speziellen Ausstattung an musikelektronischen Geräten die Entstehung von musikalisch-ästhetischer "Ordnung" als musikalische "Zeitgestalt" erproben.

Die verschiedenen genannten Fachebenen waren so aufeinander abgestimmt, dass der Aspekt des Schöpferischen bzw. Produktiven in Natur und Kultur als ein Aspekt gerade von ZEIT deutlich wurde.

Dies sollte zu eigenem Experimentieren auf musikalischem Gebiet mit dem speziellen Computer-Programm Op.tosys anregen, das von dem Leiter der Musikwerkstatt, dem Kieler Pädagogen, Komponisten und Naturwissenschaftler Thomas Nagel entwickelt wurde. Die ersten Entwürfe für das Op.tosys-Programm stammen aus der Mitte der 80er Jahre, bis das Programm im Rahmen eines Forschungs- und Lehr-Projekts Anfang der 90er Jahre am Institut für Sonologie des Königlichen Konservatoriums in den Haag vorläufig abgeschlossen werden konnte.

Danach wurde das Op.tosys-Programm speziell für das Jubiläums-Projekt umgestaltet. Mit Unterstützung durch die bundesweite Initiative "Schulen ans Netz" wurde die Musikwerkstatt als öfentliches, kollektives Modellprojekt im INTERNET fortgesetzt. Dabei wurde die Software ständig weiterentwickelt, sodaß das Programm mittlerweile unter verschiedenen Betriebssystemen läuft.

Die letzte größere Überarbeitung erfuhr das Programm 2003, bei der die Daten-Eingabe über externe Dateien (Datei-Automat) eingerichtet wurde. Neben der ständigen Weiterentwicklung der Op.tosys-Software haben in unregelmäßigen Abständen inzwischen insgesamt 4 Werkstatt-Konzerte stattgefunden, sowie eine Konzert-Präsentation auf der EXPO 2000 in Hannover und mehrere Präsentationen der Werkstatt-Arbeit auf Kongressen und Fortbildungsveranstaltungen.

Die in der Musikwerkstatt entstandene Musik ist auf bisher über fünfzig verschiedenen CDs gesammelt und unter dem Werkstatt-eigenen "Perlhuhn"-Label veröffentlicht. Die einzelnen CDs zu den jeweiligen Werkstatt-Projekten können zum Selbstkostenpreis über die Internet-Adresse bestellt werden; Informationen zu den CDs sind auf den entsprechenden Web-Seiten zu finden.

Es bestehen vor allem auch mehrere Möglichkeiten, an den verschiedensten Werkstatt- Produktionen über das Internet mitzuarbeiten. In diesem Zusammenhang sei besonders auf das "AlChemie"-Projekt hingewiesen. Die Musik-Produktion in der Musikwerkstatt hat inzwischen auch zu einer unter dem Genoisys- Label veröffentlichten CD geführt, die über die Genoisys-Website im Internet bestellt werden kann.