Portrait

(Portrait der Kieler Gelehrtenschule auf dem Landesbildungsportal)

Die Kieler Gelehrtenschule ist ein altsprachliches, humanistisches Gymnasium. Deshalb legen wir besonders viel Wert darauf, stets den ganzen Menschen zu sehen und unsere Schülerinnen und Schüler in all ihren Begabungen gezielt zu fördern. Die behutsame Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit soll durch die Erziehung zum verantwortlichen Handeln sich selbst und anderen ge­genüber ermöglicht werden.

Wir sind uns der langen Tradition unserer im Jahr 1320 gegründeten Schule sehr bewusst, verste­hen uns aber auch als ein modernes und zukunftsorientiertes Gymnasium, das aktuelle Entwicklun­gen frühzeitig erkennt und für den Schulalltag nutzt. Seit 2002 gibt es bei uns die Möglichkeit, in acht statt neun Schuljahren zum Abitur zu gelangen. Durch die Erfahrungen, die wir mit unseren bislang acht G8–Klassen sammeln konnten, waren wir auf die landesweite G8–Einführung zu Beginn des laufenden Schuljahres sehr gut vorbereitet. Für unser Konzept des Offenen Ganztages mit den drei Angeboten Hausaufgabenzeit, Mittagessen und Arbeitsgemeinschaften, die unsere Schülerinnen und Schüler jeden Tag wahrnehmen können, haben wir als einziges Gymnasium in Schleswig-Holstein die Anerkennung als Referenzschule erhalten. Auch der europäische Gedanke ist an unserer Schule fest verwurzelt, wie die intensiven Kontakte zu unseren europäischen Partnerschulen und unsere Studienfahrten zu antiken Kulturstätten be­legen.

Es versteht sich von selbst, dass an einem altsprachlichen Gymnasium dem Fach Latein in der Sexta (5.Schuljahr) mit einem Unterrichtsumfang von fünf Wochenstunden besondere Bedeutung zugemessen wird. Wir sind davon überzeugt, dass das frühzeitige systematische Erlernen der lateinischen Sprache auch für die Be­schäftigung mit den modernen Fremdsprachen und nicht zuletzt für ein besseres Verständnis der Muttersprache große Vorteile mit sich bringt. Um gleichzeitig dem gesellschaftlich hohen Stellenwert des Englischen Rechnung zu tragen, wird dieses aus der Grundschule vertraute Fach seit dem Schuljahr 2008/09 mit drei Wochenstunden (statt nur einer wie bisher) in der Sexta angeboten. Anders als an anderen Gymnasien gibt es bei uns eine dritte Pflichtfremdsprache, wobei in der Untertertia (8.Schuljahr) zwischen Altgriechisch und Französisch gewählt werden kann. Die besonders Sprachinteressierten können in der Oberstufe noch eine vierte Fremdsprache erlernen. Einen Einblick in das Italienische und Spanische bieten entsprechende Arbeitsgemein­schaften.

Doch auch die anderen Fächer genießen an unserer Schule einen hohen Stellenwert: Seien es die Naturwissenschaften wie Biologie, Chemie und Physik, deren Räumlichkeiten gerade mit großem Aufwand renoviert wurden, Mathematik, Informatik mit einer sehr guten Gerätever­sorgung, die Geisteswissenschaften und die gesellschaftswissenschaftlichen Fächer. Der Sportunter­richt wird in einer modernen und äußerst geräumigen Drei-Feld-Halle sowie auf großzügigen Außenanlagen er­teilt, und auch in den Bereichen Musik, Kunst und Darstellendes Spiel bieten wir vielfältige Entfaltungsmöglichkeiten, die sich in unseren Chören, Orchestern und weiteren künstlerischen Ar­beitsgruppen noch intensivieren lassen.

Anspruchsvoller und motivierender Unterricht kann nur von gut ausgebildeten Lehrkräften geleistet werden. Wir nehmen diese Aufgabe gern wahr und betreuen deshalb als Ausbildungsschule stets mehrere Referendarinnen und Referendare. Davon profitiert auch das Gesamtkollegium in hohem Maße, denn es fließen immer neue Ideen in den Unterrichtsalltag ein und es herrscht zudem ein ständiger Gedankenaustausch zwischen Jungen und Erfahrenen wie auch zwischen den verschiede­nen Fachrichtungen.

Der ständige offene Dialog und die konstruktive Zusammenarbeit aller am Unterrichtsprozess Be­teiligten sind nach unserem Verständnis ohnehin eine entscheidende Voraussetzung dafür, dass die Schule ihren immer vielschichtiger werdenden Auftrag erfolgreich erfüllen kann. Unser buntes Schulleben wird durch die engagierte und kritische Mitarbeit der Eltern sowohl in den dafür vorgesehenen Gremien als auch in Arbeitsgruppen und besonderen Projekten entscheidend geprägt. Und wie verantwortungsbewusst sich die Schülerinnen und Schüler für die Weiterentwicklung ihres Gymnasiums einsetzen, ist schon daran zu erkennen, dass die SV der Schule jedes Jahr zwischen 30 und 50 aktive Mitglieder aufweist, wodurch sie natürlich viel bewegen kann und diese Chance auch häufig nutzt. Daher ist es nicht überraschend, dass bei vielen Ehemaligen eine intensive Verbun­denheit mit der Schule dauerhaft bestehen bleibt. Äußerst großzügige Unterstützung in vielfältiger Weise erhält unsere Schule durch ihren Förderverein, ohne den wir unsere unterrichtlichen und au­ßerunterrichtlichen Aktivitäten nicht auf dem Niveau durchführen könnten, das wir anstreben.