Erdkunde

Ein Vulkanausbruch, die Erwärmung der Nordsee, der nächste G8 Gipfel: All das gehört zum Fach Erdkunde. An der KGS versuchen wir, solcherlei aktuelle Ereignisse in den Unterricht mit einzubinden. Es lohnt sich also die KN zu lesen, denn auch sie kann zum Unterrichtsgegenstand werden.

Satellitenbild
Mein Interesse am Fach Erdkunde, während meiner Schulzeit, war es, physische und soziale Phänomene besser zu begreifen. Ich wollte verstehen wie man das Wetter vorhersagen kann. Ich war an Entwicklungstheorien interessiert und versuchte zu ergründen, wie daraus Ansätze zur Lösung der Ungleichheit von Güterverteilung und Wohlstand auf der Welt entstehen können. Ich denke, dass die Schülerinnen und Schüler heute ähnliche Interessen am Fach Erdkunde haben wie ich damals, und das Gute ist, sie werden bei uns an der KGS nicht enttäuscht, denn all diese Sachverhalte sind Teil des Lehrplans Erdkunde und werden bei uns in vielfältiger Weise vermittelt (Computer, z.B. Google Earth, Dokumentarfilme, Folien, Modelle, Experimente, Planspiele, Exkursionen, etc.).

Diese Kenntnisse sind wichtig in einer immer schneller werdenden Welt und deshalb beschäftigt sich das Fach Erdkunde (zusammen mit anderen Fächern) auch auf vielfältige Weise (aus sozialer und wirtschaftlicher Sicht) in verschiedenen Klassenstufen mit dem allgegenwärtigen Phänomen der Globalisierung. Damit man aber all diese Sachverhalte überhaupt verstehen kann und um sich in der Welt überhaupt zurecht finden zu können, darf man nicht vergessen, wie wichtig gute Kenntnisse in Topographie, im Wissen um die Lage und Bezeichnung von Ländern und Städten, Flüssen und Bergen, Meeren und Seen ist. Auch im GPS-Zeitalter, in dem unsere Eltern mit einem Navigationssystem zum Urlaubsort finden, macht es Spaß zu wissen, wo man sich befindet, und vielleicht findet man auf der Karte sogar einen schöneren Weg! Fällt das „Navi“ einmal aus oder man ist ohne unterwegs, so ist man auf die Fähigkeit, sich in eine Karte „hineindenken“ zu können, angewiesen. Auch das will also gelernt sein. Karten sind eine wunderbare Möglichkeit, mit dem Zeigefinger auf Reisen zu gehen, und wenn man weiß, wie man sie liest, kann man zum Entdecker werden, wichtige Informationen finden, die einem sonst verborgen bleiben.Wir wollen mit dem Fach Erdkunde zu einer mehr am Menschen orientierten Weltsicht beitragen und die erdkundlichen Fähigkeiten entwickeln, unsere Welt und die globalen Veränderungen besser zu verstehen, uns in ihr zurecht zu finden und sie entsprechend gestalten zu können.

Im Auftrag der Erdkundefachschaft

mit freundlichen Grüßen,

A. Spanjer